Der verzweifelte Weckruf der Klimaforscher


16.08.2021

Brennende Wälder in den Mittelmeerländern, Hitzetote in Kanada, die Flutkatastrophe bei uns in Deutschland – der Klimawandel ist keine ferne Bedrohung in der Zukunft. Er ist da! Das ist die mit präzisen Daten belegte Botschaft des Weltklimarats IPCC, der Anfang August seinen 6. Sachstandsbericht vorgelegt hat. Tausende Forscher aus aller Welt haben ihr Wissen zusammengetragen, 14.000 Wissenschaftler haben den Bericht unterschrieben. Es gibt überhaupt keinen Zweifel mehr: Der Klimawandel ist menschengemacht, er ist eine Bedrohung für die gesamte Menschheit.

Er wird mehr und schlimmere Katastrophen verursachen, wenn wir jetzt nicht gegensteuern. Deutschland hat zusammen mit rund 150 weiteren Ländern das Pariser Klimaschutzabkommen unterschrieben, ist also völkerrechtlich verpflichtet, seinen Beitrag zur Begrenzung des Temperaturanstiegs auf deutlich unter zwei Grad, möglichst 1,5 Grad zu leisten. Wenn die kommende Bundesregierung vor dieser Aufgabe versagt, werden wir alle, aber mehr noch unsere Kinder und Enkelkinder die künftigen Klimakatastrophen ausbaden.

Und CDU-Kanzlerkandidat Laschet? Steht fürs Fernsehen vor den Trümmern der Flutkatastrophe und eiert rum, als ihn die Reporterin nach seinen Konsequenzen für die Klimapolitik fragt. Wohlfeile Beteuerungen von CDU und FDP ohne wirkliche Veränderungen – das ist verantwortungslos, denn wir leben hier, auf dieser Erde, mit diesem Klima. Und andere „bewohnbare Planeten sind knapp“ (Fridays for Future). Dies ist eine Klimawahl. Wählen Sie Grün!